Hinweis auf Formular

Sie fragen, wir antworten:
Vereinsforum

Alle Fragen werden auf eigenes Risiko gestellt. Wir behalten uns vor, Anfragen zu veröffentlichen und bemühen uns um Diskretion. Wir können jedoch nicht ausschließen, dass aus Ihrer Fragestellung auf Ihre Person geschlossen wird. Unsere Antworten werden von unseren Beratern nach bestem Wissen bearbeitet. Eine Haftung für die Richtigkeit können wir jedoch nicht übernehmen. Alle Antworten daher unverbindlich und ohne unser Obligo. Alle Rechte an den folgenden Texten bleiben uns vorbehalten, eine Weitergabe ist nur mit unserer Zustimmung gestattet.

Ihre Fragen stellen Sie bitte mit dem anschließendem Formular
!





Mit dem folgenden Formular können auch Sie hier kostenlos Ihre Fragen stellen:

Verein
Vorname
Nachname
Straße
Postleitzahl
Ort
E-Mail *
Ihre Frage
* Pflichtfelder, die ausgefüllt werden müssen.

Immobilien online bewerten

Das besondere Angebot

 

Neu 2015

Die Varusschlacht in Augenzeugenbereichten

Mit einem Vorwort von Publius Cornelius Tacitus

Der Reporter Pitt Müller trifft zwei Augenzeugen der Varusschlacht. Historisch korrekt werden die bekannten Fakten aufgegriffen und ergänzt um glaubhafte Interpretationen der beiden Augenzeugen Titus und Gerd. Vom Beginn des Sommerlagers bis zur Entscheidungsschlacht begleiten wir die drei Legionen des Kaisers Augustus. Beeindruckend werden Sitten, Gebräuche und Moralvorstellungen der Römer und Germanen werden in plastischer Weise aufgezeigt. 
Tacitus: Das Geheimnis der Varusschlacht ist damit abschließend gelöst.

 

Hier direkt ansehen

 

Ihre Fragen

 

Protokollführung erforderlich

Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer bisherigen Satzung sind als einzelne Vereinsorgane die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Mitarbeiterkreis aufgeführt. Für die ersten beiden muss ja ein Sitzungsprotokoll geführt werden. Gilt das zwangsläufig auch für das Organ Mitarbeiterkreis und muss dieser Punkt in der Satzung stehen (siehe Abs. 2) oder kann dieser Eintrag aus der Satzung gestrichen werden?

 

Anbei zum besseren Verständnis noch der entsprechende Auszug aus der Satzung: § 7 Mitarbeiterkreis (MAK) (1)Dem MAK gehören an: 1)Vorstand, Gruppenleiter, Sportobmann oder von den Gruppen des Vereins benannte Vertreter 2)alle vom MAK berufene Mitglieder (2)§ 6 Absatz 4 und 5 gilt entsprechend für die Beschlussfähigkeit und Protokollführung.

 

(3)Der MAK hat folgende Aufgaben: 1)Einsetzen von Arbeitsausschüssen und Wahl der Delegierten für besondere Aufgaben 2)Abstimmung von Vorhaben im Verein und Erstellung des Aktionsprogramms 3)Durchführung der Beschlüsse der JHV, soweit nicht der Vorstand zuständig ist 4)Planung von Einzelveranstaltungen und Aktionen 5)Entgegenahme der Berichte aus den Gruppen und der Sportabteilung 6)Berufung und Abberufung von Mitarbeitern (4)Die Sitzungen finden in der Regel monatlich statt und sind grundsätzlich öffentlich.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen Stefan O.

Sehr geehrter Herr O.,

da der Mitarbeiterkreis unter anderem auch ein Beschlussorgan ist, halten wir die Führung eines Protokolls über dessen Sitzungen für unerlässlich.

Wir empfehlen: Protokollführung im Verein erhältlich im Buchhandel oder in unserem www.Vereinsbuchladen.de oder als PDF Datei unter www.vereinsofort.de

 

Anträge auf Mitgliedschaft ablehnen

Sehr geehrtes Redaktion Team, erbitte Beantwortung folgender Fragen: 1. Darf der Vorstand eines e.V. Anträge auf Mitgliedschaft ohne Begründung ablehnen ? 2. Wenn ein Verein nicht mehr den Zweck der in der Satzung aufgeführt ist erfüllt also inaktiv ist, kann oder darf er trotzdem noch als e.V.im Vereinsregister geführt werden ? Vielen Dank für die Antworten im Voraus. Mit freundlichem Gruß Horst Küppers

Sehr geehrter Herr K.,

es sollte in der Satzung stehen, welches Vereinsorgan für die Ablehnung eines Antrags auf Mitgliedschaft zuständig ist. i.d.R ist dies die Mitgliederversammlung.

Ein Verein wird aus dem Vereinsregister gelöscht, wenn seine Mitgliederzahl auf unter drei Mitglieder sinkt oder er seine Auflösung beschlossen hat.

Wir empfehlen: Vereinsrecht für Vereinspraktiker erhältlich im Buchhandel oder unter www.vereinsbuchladen.de

Minderjährige als Gründungsmitglieder

Sehr geehrte Damen und Herren, wir wollen einen e.V. gründen. Unter den 7 Gründungsmitgliedern befinden sich auch 3 Minderjährige, unsere Kinder. Können wir die Einwilligung für unsere Kinder geben, wenn wir selber zu den Gründungsmitgliedern gehören? Vielen Dank A.K.


Sehr geehrte Frau K.,

wenn Ihre Kinder beschränkt geschäftsfähig sind, können Sie diesen die Einwilligung geben, an der Gründungsversammlung mit Stimmrecht teilzunehmen. Diese können dann geleichwertig wie ein geschäftsfähiger Erwachsener handeln.

Bei geschäftsunfähigen Kindern (bis zum 7. Lebensjahr) handeln die gesetzlichen Vertreter, das sind i.d.R. beide Eltern.


Besprechen Sie das etwas ungewöhnliche Gründungsvorhaben vorher mit dem Rechtspfleger des zuständigen Amtsgerichts.

Wir empfehlen unsere Broschüre

Wie gründe ich einen Verein

erhältlich im Buchhandel oder unter www.vereinsbuchladen.de, als EBook über Amazon.de oder als PDF Datei über www.vereinsofort.de

 

 

Keine Mitgliederversammlung

Sehr geehrte Damen und Herren,

obwohl in der Satzung unseres Tierschutzvereins eine jährliche Mitgliederversammlung vorgesehen ist mit Neuwahl des Vorstandes, wurde diese seit 2014 nicht mehr einberufen.

Der Vorstand ist laut Satzung nur für das Geschäftsjahr gewählt, folglich gar nicht mehr im Amt. Was kann man als einfaches Mitglied tun?

 Mit freundlichen Grüßen

I. M.

Sehr geehrter Herr M,

machen Sie den Nicht-Vorstand auf seine nicht unerheblichen Haftungsrisiken hin und fordern Sie ihn auf, unverzüglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit dem Tagesordnungspunkt Neuwahl des Vorstands einzuberufen. Dazu ist er noch befugt. Passiert weiter nichts, informieren Sie das Amtsgericht. Wir empfehlen: Meine Rechte als Vereinsmitglied , für 2,99 € erhältlich als EBook bei Amazon.

 

Vorstand ignoriert Satzung

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind ein Eigentümerverein, der sich u.a. zum Zweck gesetzt hat, für die Unterhaltung und Instandsetzung der Schmutz- und Regenwasserkanäle der Gemeinschaftsanlagen zu sorgen.

Nun ist der fall eingetreten, dass auf einem Gemeinschaftsgrundstück ein Teil des Schmutzwasserkanals saniert werden musste mit einem erheblichen Kostenaufwand.

Der Verein weigert sich aber nun auf Grund eines Mehrheitsbeschlusses, diese Kosten zu übernehmen. Begründung: Die Sanierungskosten könnten nur durch eine Umlage finanziert werden und nur die unmittelbar betroffenen Anlieger hätten die Kosten zu tragen ( der Kanal liegt nachweislich auf einem Gemeinschaftsgrundstück).

Meine Frage ist nun : Kann der Verein sich über seine eigene Satzung per Mehrheitsbeschluss hinwegsetzen und die Kostenübernahme verweigern?

Ich danke Ihnen für Ihre Bemühungen im voraus.

Mit freundlichen Grüßen

HD K.

Sehr geehrter Herr K.,

ohne das wir in der Sache etwas sagen können, da wir die näheren Umstände nicht kennen, ist jedoch festzuhalten, das eine Satzung auch durch Beschlüsse der Mitgliederversammlung nicht überstimmt werden kann. Der Vorstand musste einem solchen Beschluss widersprechen und durfte ihn schon gar nicht umsetzen. Wir empfehlen: Meine Rechte als Vereinsmitglied , für 2,99 € erhältlich als EBook bei Amazon

 

Kein 1. Vorstand

Sehr geehrte Damen und Herren,

unser 1. Vorstand will aus altersgründen aufhören. Wenn sich bei der nächsten Mitgliederversammlung niemand für das Amt wählen lassen will, können die "restlichen" Vorstandsmitglieder unter Benennung eines Sprechers dies dann überbrücken? Was wäre dabei zu beachten?

Mfg. S. B.

Sehr geehrter Herr B.,

wie ein vorstand zu bestellen bzw. zu wählen ist, ist in Ihrer Satzung geregelt. Danach müssen Sie vorgehen. Sie haben keinen Ermessensspielraum. Wir empfehlen: Der ehrenamtliche Vereinsvorstand , erhältlich für 14,80 in unserem Vereinsbuchladen.de oder als EBook bei Amazon.de

 

 

Kassenprüfer an Arbeit gehindert

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Delegiertenversammlung war am Wochenende. Die Kontrollkommission ist wohl erstmalig daran gehindert worden, die Buchungen, die nach der Jahresabschlussprüfung  erfolgten, ebenso zu prüfen. Am liebsten wäre ich im Erdboden versunken für die miserable Arbeit der Bundesgeschäftsstelle.

Daraufhin mußten wir auf der Delegiertenversammlung kurzerhand entscheiden, Entlastung ja oder nein.

Die Empfehlung der Entlastung des Vorstandes hat die Kontrollkommission nicht ausgesprochen, sondern an die Delegiertenversammlung gerichtet. Es kam eine einzig Nachfrage, warum wir die Empfehlung nicht aussprechen wollen. Unsere Antwort war dann wahrheitsgemäß, daß nach der Kassenprüfung weitergebucht wurde, die Kontrollkommission in der Annahme einer satzungsgemäßen Verwendung geht, dies aber nicht nachprüfen und auch keinen Ergänzungsbericht erstellen konnte. Hier erfolgten keine weiteren Nachfragen mehr, stattdessen großes Gemurmel. Aber es hat sich erstaunlicherweise Keine/r getraut.

 

Jetzt sind wir etwas ratlos. Dürfen wir die letzten Buchungen des neuen Jahres nachprüfen, zumal drei Konten Bestandskonten (Forderungen und Verbindlichkeiten) angesprochen worden sind und hier Anfangs- und Endbestände übereinstimmen müssen? Gilt der Vorstand aufgrund der Entlastungsempfehlung aus den Reihen der Delegierten als entlastet bis zum Kassenprüfungstermin oder als gänzlich entlastet?

Mit freundlichem Gruß

H. Z.

Kassenprüferin/Kontrollkommission

Sehr geehrte Frau Z.,

der Auftrag an die Kassenprüfer wird von der Mitgliederversammlung erteilt. Wenn in der Satzung nicht geregelt, gibt diese den Prüfungsumfang vor. Oft werden ohne Konkretisierung Kassenprüfer gewählt, die Prüfungsumfang und intensität dann selbst bestimmen, wobei sie sich, soweit sie dies für gerechtfertigt halten, nach den bisherigen Gepflogenheiten richten.

Sie haben ausführlich an die Mitgliederversammlung berichtet. Vielleicht nicht deutlich genug. Jedenfalls hat die Mitgliederversammlung den Vorstand, wenn nichts anderes beschlossen, für den Berichtszeitraum, üblicherweise das abgelaufene Geschäftsjahr, entlastet. Ihre Aufgabe ist u.E. beendet. Wir empfehlen: Arbeitsheft für Kassenprüfer erhältlich für 9,95 Euro in unserem http://www.Vereinsbuchladen.de oder als EBook in kompakter Form bei Amazon.de.

 

Wem gehört das Logo

Sehr geehrte Damen und Herren,

Unser Schützenverein (e.V.) besitzt eine Fahne mit einem eigenen Logo/Wappen. Dieses Logo/Wappen ist seit Gründung im Jahre 1991 unser "Aushängeschild". Der damals für die Erstellung der Fahne respektive Logo/Wappen zuständige Kamerad weißt nun nach 15 Jahren darauf hin, daß das Logo/Wappen sein geistiges Eigentum sei. Grund für diese Behauptung war eine Neuerstellung des Logos/Wappens in einer aktuellen Grafiksoftware, da die

alten Grafikdaten nicht mehr auf modernen Computersystemen zu lesen waren.

 

Gibt es in diesem Fall ein Urheberrecht zu beachten? Es exisitiert meines Wissens nach nichts Schrifliches, kein Copyright oder ähnliches. Müßte der Verein im Ernstfall ein neues Logo/Wappen erarbeiten? Können Regreßansprüche durch den "Urheber" entstehen?

Mit freundlichen Grüßen

T. S.

Sehr geehrter Herr S.,

es gibt in der Tat die Möglichkeit, dass die Rechte des Logos bei Ihrem Mitglied liegen. Hierüber sollte es jedoch einen schriftlichen Vertrag geben, sonst ist die Beweislage schwierig. Vielleicht kann man sich jetzt noch gütlich einigen. Vielleicht hilft ein kleines Präsent. Wir empfehlen Das verlorene Jahr ein Sammelsurium an Emotonen , erhältlich für 9,90 Euro in unserem http://www.Vereinsbuchladen.de

 

Ganze Satzung verlesen

Sehr geehrte Damen und Herren,

in wenigen Tagen haben wir unsere alljährliche Mitgliederversammlung. Eine Arbeitsgruppe hat die bestehende Satzung überarbeitet, die in der MV verabschiedet werden soll. Eines unserer Mitglieder, ein Notar, ist der Meinung, die Satzung müßte in Gänze vorgelesen werden, um als Neufassung zu gelten. Würden nur die geänderten Passagen vorgelesen,

wäre es bloß eine Änderung.

Zum einen ist mir nicht klar, wo da rechtlich und überhaupt der Unterschied ist zwischen einer Neufassung und einer Änderung. Können Sie mich da aufklären? Zum anderen meine Frage, ob Sie bestätigen können, daß die komplette Satzung verlesen werden muß.

Für Ihre Mühe vielen Dank im voraus.

Mit freundlichen Grüßen

S.-A. S.

Sehr geehrte Frau S.,

die Satzung ist beschlossen, wenn die vorgelegte Fassung von der Mitgliederversammlung mit der erforderlichen Mehrheit verabschiedet wurde. In welcher Form sie eine Information benötigt, entscheidet die Mitgliederversammlung. Es muss aus unserer Sicht nicht unbedingt die ganze Satzung verlesen werden. Wir empfehlen: Vereinsrecht für Vereinspraktiker erhältlich im Buchhandel oder in unserem www.Vereinsbuchladen.de

 

The Noble Collection - Exklusive Geschenke
www.viking.de
eFiliale - die Postfiliale im Internet

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.